Midnight-Stories: Anthologie-Ausschreibung

Midnight-Stories: Anthologie-Ausschreibung

  • Beitrags-Kategorie:Aktionen
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

In der dunkelsten Stunde der Nacht, wenn der Mond hinter Wolkenschleiern hervorblitzt, Nebelschwaden über das Land ziehen und fern der Ruf des Uhus erklingt, ereignen sich unheimliche Geschichten.
Erzählungen, die für Gänsehaut sorgen, den Herzschlag beschleunigen, kalten Schweiß ausbrechen und das Blut in den Adern gefrieren lassen. Einem Albtraum gleich lassen sich Realität und Einbildung nur schwer auseinanderhalten.
Ob schaurig und düster, grausam, mystisch oder übernatürlich – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Für die Anthologie „Midnight Stories“, die im Oktober 2021  suche ich als Herausgeberin nach gruseligen Kurzgeschichten.

Die Geschichten…

  • … sollen für Gänsehaut sorgen, den Herzschlag beschleunigen, kalten Schweiß ausbrechen und das Blut in den Adern gefrieren lasen. Ob schaurig, düster, grausam, mystisch oder übernatürlich – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt (Geschichten mit FSK 18 werden allerdings ausgeschlossen).
  • … können sowohl realistisch sein als auch Fantasy-Elemente enthalten. Historische Hintergründe sind ebenfalls möglich.
  • … können in der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft spielen.
  • … müssen unabhängig von anderen Geschichten lesbar sein.

 

Rahmenbedingungen:

  • 10’000 – 30’000 Zeichen inkl. Leerzeichen (nicht Wörter!)
  • Verfasst in Präteritum + dritter Person
  • Darstellung: Blocksatz, Times New Roman, 12 pt, Zeilenabstand 1,5 (am liebsten Normseiten)
  • Dateiformat: Word-Datei
  • Deadline: 11. April 2021

  • Zu jeder Geschichte einen Titel, eine Kurzvita + komplette Kontaktdaten einreichen (voller Name, gegebenenfalls Pseudonym, Anschrift, Geburtsdatum, Social Media Profile, Liste bisheriger Veröffentlichungen).
  • Die Geschichte selbst soll anonymisiert eingereicht werden (siehe dazu Infos weiter unten).
  • Es dürfen keine Rechte Dritter (inkl. Urheber- und Persönlichkeitsrechte) verletzt werden.
  • Jeder Beitrag muss eigenständig verfasst und darf auch bisher nicht veröffentlicht worden sein (gedruckt oder online).
  • Pro AutorIn darf nur 1 Geschichte eingereicht werden.
  • Teilnahmealter: ab 18 Jahren.

 

Wichtig:

  • Anonymisierte Einreichung an: midnightstories@mayashepherd.de
  • Anonymisiert bedeutet: Bitte benennt die Datei eurer Kurzgeschichte nicht mit deren Titel, sondern mit „Midnight Stories“. In dieser Datei soll euer Name NICHT vorkommen – Grund ist, dass ich unvoreingenommen an die Geschichten rangehen und jedem dieselbe Chance geben möchte – egal ob Profi oder Neuling.

 

Weiteres:

  • Kurzgeschichten, die die Rahmenbedingungen nicht erfüllen, werden nicht geprüft.
  • Im Falle einer Veröffentlichung wird ein branchenüblicher Verlagsvertrag mit dem Sternensand Verlag aufgesetzt.
  • AutorInnen erhalten eine Eingangsbestätigung per E-Mail.
  • Angenommene Beiträge werden in Form einer Anthologie veröffentlicht, die als E-Book und Taschenbuch im Sternensand Verlag erscheinen wird.
  • Die Anthologie erscheint voraussichtlich im Oktober 2021 – mit exklusiver Anthologie-Box (Infos dazu folgen).
  • Die Anzahl der Kurzgeschichten, die in der Anthologie aufgenommen werden, steht noch nicht definitiv fest, wir rechnen mit 13-17 Geschichten.
  • Im Falle einer Absage erhaltet ihr eine kurze E-Mail, aber KEINE Begründung, das würde leider unsere Kapazitäten sprengen.
  • Die ausgewählten AutorInnen werden ab Ende April benachrichtigt.

 

Honorar/Vergütung:

  • Einmalige Auszahlung von € 50.- pro angenommener Kurzgeschichte
  • 3 Freiexemplare als Taschenbuch und 30% Autorenrabatt auf weitere Taschenbuch-Exemplare der Anthologie
  • Auflistung des Namens auf der Homepage des Sternensand Verlags

Mit Einreichung ihrer Geschichte erklären sich die TeilnehmerInnen mit den oben genannten Bedingungen einverstanden. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Kriterium für eine Veröffentlichung ist ausschließlich die Qualität des Textes. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar