[Rezension] Paula Hawkins – Wer das Feuer entfacht

[Rezension] Paula Hawkins – Wer das Feuer entfacht

  • Beitrags-Kategorie:Rezensionen
  • Seitenanzahl: 416 (Gebundenes Buch)
  • Preis: 20,00 €

 

Klappentext

Auf einem Hausboot in London wird die Leiche eines brutal ermordeten jungen Mannes gefunden. Besonders drei Frauen geraten danach ins Visier der Ermittlungen.
Laura, die aufgewühlt wirkende junge Frau, die nach einem One-Night-Stand mit dem Opfer zuletzt am Tatort gesehen wurde. Carla, die Tante des Opfers, bereits in tiefer Trauer, weil sie nur Wochen zuvor eine Angehörige verlor. Und Miriam, die neugierige Nachbarin, die als Erste auf die blutige Leiche stieß und etwas vor der Polizei zu verbergen scheint.
Drei Frauen, die einander kaum kennen, mit ganz unterschiedlichen Beziehungen zum Opfer. Drei Frauen, die aus verschiedenen Gründen zutiefst verbittert sind. Die auf unterschiedliche Weise Vergeltung suchen für das ihnen angetane Unrecht. Wenn es um Rache geht, sind selbst gute Menschen zu schrecklichen Taten fähig. Wie weit würde jede einzelne von ihnen gehen, um Frieden zu finden?

 

Meinung

Paula Hawkins hat es einfach drauf – das ist ein Fakt! Ich habe auch die beiden vorherigen Bücher von ihr gelesen und mich jedes Mal von ihrem Schreibstil fesseln lassen, auch wenn nicht alle Geschichten mir in der kompletten Handlung gefallen haben.

„Wer das Feuer entfacht“ kommt für mich leider auch nicht an „Girl on the train“ ran, aber es war dennoch ein gutes Buch, das ich gerne gelesen habe.

Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, wodurch der Lesefluss spannend bleibt. Dabei sind die Charaktere voller Ecken und Kanten, was ich SEHR bei Paula Hawkins Bücher LIEBE.

Hin und wieder hatte ich das Gefühl von der eigentlichen Geschichte abzuschweifen und wusste nicht recht wohin das Ganze führen sollte.

Das Ende war für mich schlüssig, wenn auch eine Frage offen blieb, aber das hat mich nicht gestört.

Fazit

Paula Hawkins überzeugt vor allem mit ihren besonderen Charakteren und ihrem Schreibstil. An Spannung hat es mir teilweise leider etwas gemangelt.

4/5