[Rezension] Gina LaManna – Vier Frauen JEDES.WORT.EINE.LÜGE

[Rezension] Gina LaManna – Vier Frauen JEDES.WORT.EINE.LÜGE

  • Beitrags-Kategorie:Rezensionen
  • Seitenanzahl: 432 (Taschenbuch)
  • Preis: 10,00 €

 

Klappentext

In einem luxuriösen Spa-Hotel an der kalifornischen Küste feiert ein Society-Paar die Hochzeit des Jahres. Keine Extravaganz ist zu kostspielig, alles soll perfekt sein. Doch während des Probedinners der Schock. Ein Mann ist tot – ermordet. Der Polizei sitzen vier der weiblichen Gäste gegenüber: Ginger, deren glückliches Familienleben am seidenen Faden hängt. Kate, die sich alles kaufen kann, nur nicht das, was sie sich am meisten wünscht. Lulu, die sich sicher ist, dass ihr Mann sie betrügt. Und Emily, die weiß, dass sie das dunkle Geheimnis aus ihrer Vergangenheit nicht mehr lange wird verbergen können. Alle vier gestehen seelenruhig, den Mann getötet zu haben. Und zwar ganz allein …

Atemlose Spannung für alle, die von »Nine Perfect Strangers« nicht genug bekommen können.

 

 

Meinung

„Vier Frauen“ ist in verschiedenen Perspektiven erzählt. Das hat mir sehr gut gefallen und macht das Lesen abwechslungsreich.

Nicht alle Charaktere waren mir gleich sympathisch, aber ich konnte alle gut verstehen.

Zuerst hat sich die Geschichte meiner Meinung nach etwas gezogen, bis es dann zum eigentlichen Höhepunkt kam. Ab diesem Punkt waren die Reaktion mancher Charaktere für mich nicht mehr nachvollziehbar. Ihre Aufopferungsbereitschaft erschien mir etwas übertrieben und vor allem unnötig. Sollten „normale“ Menschen nicht mehr Vertrauen in die Polizei haben?

Das Ende konnte mich deshalb nicht ganz überzeugen, auch wenn es unerwartet war – keine Frage.

Fazit

Ein abwechslungsreicher Thriller mit einem unvorhersehbaren Ende.

4/5